Iaido Kata

Übung macht den Meister

Kata gibt es in fast allen japanischen Kampfkünsten. Es sind komplexe Bewegungsabläufe, bei denen der Kampf gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner geübt wird. Im Iaido gibt es sowohl Kata, die im Sitzen (Zagi) als auch im Stehen (Tachiwaza) oder aus dem Laufen heraus (Hashirigakari) ausgeführt werden.

Iaido Kata

Ein Zweck der Katas ist es, die Essenz eines Stils über die Generationen weiter zu geben. Mugai Ryu ist ein sehr puristischer Stil. Er verzichtet auf jede überflüssige Bewegung mit dem Schwert oder dem Körper und ist auf eine anwendungsbezogene Effektivität ausgerichtet. Die Schnörkellosigkeit lässt den Stil zuerst einfach aussehen. Mit dem Training erkennt der Schüler jedoch, dass genau in der Einfachheit der Anspruch, das Ziel und der Effekt liegen.

Ist der Iaidoka in der Lage diese Erkenntnis Stück für Stück in seinen Alltag zu übertragen, kann er damit über dem körperlichen Training hinaus an einem Fundament für ein glückliches und erfolgreiches Leben arbeiten, was dem zen-buddhistischen Weg entspricht.

Wer die Kata beständig übt, geht dabei nicht nur die festgelegten Schnitte mit dem Schwert durch, sondern wird auch Verständnis für die jeweilige Form und erdachte Situation erlangen. Der Geist kommt zur Ruhe. Der Übende findet zu sich selbst.

Mugai Ryu Iaido - Hoshina Sensei

Mit der Ausübung der Kata wird eine Abfolge von Grundschnitten (teilweise auch in leicht veränderter Form) im Bezug auf ihre Anwendung trainiert.

Im Mugai Ryu gibt es die folgenden Grundschnitte:

  • Makko Giri – beidhändiger vertikaler Schnitt von oben
  • Kessa Giri Sa – beidhändiger Schnitt mit 30°iger Abweichung von rechts oben
  • Kessa Giri Yuu – beidhändiger Schnitt mit 30°iger Abweichung von links oben
  • Gyakku Kessa Giri – einhändiger Schnitt mit 45°-Winkel von links unten
  • Yokoichimonji – einhändiger Schnitt horizontal auf Herzhöhe

Als Grundlage wird der Schüler zuerst in die Basistechniken (Kihon) eingeweiht.
Die Basistechniken Kihon ichi (dt. Basis eins), Kihon ni (dt. Basis zwei) und Kihon san (dt. Basis drei) sind zusammenhängende Anwendungen von Grundschnitten und weiteren Techniken in ähnlicher Form wie eine Kata, die von Anfang an gelehrt werden, und alle wichtigen Elemente des Stils enthalten.

[embedyt]http://www.youtube.com/watch?v=6F555uHq7go[/embedyt]

Die Elemente der Basistechniken finden sich in allen weiteren Katas wieder und können als ein Maßstab des Könnens der Schüler sowie auch eines Meisters angesehen werden, weswegen sie in gleicher Intensität von Meistern wie von Schülern trainiert werden.
Nachdem bzw. während der Schüler die ersten beiden Basistechniken trainiert, wird er in den ersten Katas unterrichtet. Je nach Grad des Schülers oder auch Meisters erlernt er neue sitzende und stehende Katas oder später auch die Katas aus dem Lauf.

Die übliche Struktur einer Kata im Iaido ist:

  • Nuki Tsuke – das Herausziehen des Schwertes und der erste Schnitt
  • Furikaburi – das Katana über den Kopf bringen um wieder Angriffsbereit zu sein
  • Kiri Tsuke – weitere Schnitte
  • Chiburi – das Abschütteln des Blutes
  • Noto – das Zurückführen des Schwertes in die Saya (Scheide)

Mugai Ryu Iaido Kata

Ein Überblick über alle Formen

Im Mugai Ryu gibt es 20 offene Kata. Darauf folgen 8 Naiden/Okuden, geschlossene Kata, die nur hohen Dan Trägern gelehrt werden und 5 Geheimtechniken.

Goyo 五用 (Zagi):

  • Shin 真
  • Ren 連
  • Sa 左
  • Yuu 右
  • Sha 捨

Goka 五箇 (Zagi):

  • Suigetsu 水月
  • Inchuyo 陰中陽
  • Yochuin 陽中陰
  • Hibiki Gaeshi 響き返し
  • Hazumi 破図味

Goou 五応 (Tachiwaza):

  • Munazukushi 胸尽くし
  • Enyo 円要
  • Ryouguruma 両車
  • Nooukuri 野送り
  • Gyokkou 玉光

Hashirigakari 走り懸り:

  • Maegoshi 前腰
  • Musougaeshi 夢想返し
  • Mawarigakari 回り懸かり
  • Migonoteki 右の敵
  • Shiho 四方

Iaido Mugai Ryu